Weingut Zähringer, Heitersheim (DE)

Das Weingut Zähringer wurde im Jahr 1844 gegründet. 1960 wurde die Lagerkapazität auf 1 Mio. Liter vergrössert. Zusätzlich zu dein eigenen Trauben wurden für fast 100 Winzer Trauben eingekellert. Heute werden nur noch eigene Trauben eingekeltert und ein grosser Teil des Kellers ist nicht mehr belegt.

1986 übernahm Wolfgang Zähringer (im Bild links) die Leitung des Weingutes. Er setzte eine rigorose Qualitätsoffensive durch und stellte um auf biologischen Anbau.

Was damals für Weinexperten undenkbar erschien, sichert dem Unternehmen heute eine lange Tradition im Anbau und der Vermarktung von biologischen Weinen. Auch die Entscheidung, ausgewählte Weine in den Vierlig-Fässern seiner Vorfahren und in französischen Barriquefässern auszubauen, mache Wolfgang Zähringer zu einem Vorreiter in Baden.

2010 wurde die Umstellung auf biodynamischen Anbau mit dem Erhalt des Demeter Labels abgeschlossen und 2013 mit dem Förderpreis Ökologischer Landbau gewürdigt.

Seit 2017 wird das Weingut in der 6. Generation durch Fabian Zähringer (im Bild rechts) geleitet

 


Lagen

Die Schwarzwaldvorbergzone wurde vor Jahrmillionen von angewehtem Löss bedeckt der sich in der Zwischenzeit zu tiefgründigem Lehm entwickelt hat. Kleine Bäche und Flüsse haben lauter kleine, von Osten nach Westen verlaufende Täler eingeschnitten. Die Reben wachsen an den Südhängen, an den Nordhängen werden Obstkulturen gepflanzt.

 

Die Lagen der Zähringers werden im Osten von der Kuppe des Belchens überragt (mit 1414 m der zweithöchste Berg im Schwarzwald), im Süden steht die über 1000 Jahre alte Wehrkirche Wetberg und im Westen erstreckt sich die Rheinebene, im Hintergrund die Vogesen. Im Südwesten kann eine Senke erkennt werden, dort wo früher der Rhein nicht nach Norden, sondern nach Süden ins heutige Rhonetal und ins Mittelmeer floss. Durch diese Senke, die sogenannte Burgundische Pforte, haben die Lagen im Marktgräflerland Anschluss zum mediterranen Klima.

 

Sonnhohle

Die Heitersheimer Sonnhohle ist die kleinste und vom Terroir beste Einzellage, deren sanfter Hang sich ganz nach Süden neigt. Sie umfasst insgesamt 7 Hektar (1 ha = 100 x 100 m = 10'000 m2), von der das Weingut Zähringer alleine 4,5 ha Reben bewirtschaften. Es ist eine klassische "Erste-Gewächs"-Lage mit ca. 20% Hangneigung. Die Bodenverhältnisse sind wechselhaft und reichen von Löss bis hin zum tonigen Lehm. Angebaut werden Burgundersorten, Gewürztraminer und Sauvignon Blanc

.

Maltesergarten

Der Heitersheimer Maltesergarten ist eine grosse Einzellage, die sich von Heitersheim bis nach Betberg erstreckt. Die Weinberge der Zähringers in dieser "Lage" befinden sich praktisch ausschliesslich in unmittelbarerem Umfeld der romanischen Bergkirche von Betberg. Es sind mittlere bis grössere Lössterrassen, im Topbereich mit Burgundersorten und Chardonnay, in den unteren Lagen mit Gutedel und Müller-Thurgau bepflanzt.